Main image

Wichtiges: Raritätenverkauf 29.5. - keine Fremdpflanzen - Unkraut mulchen vor mehr als ein Jahr

Liebe Nutzer des Kirchenackers!

Der Start in die neue Selbsternte-Saison am Kirchenacker ist großartig verlaufen und auch der Jungpflanzenmarkt am letzten Wochenende war ein voller Erfolg - wir konnten über 2000 bestellte Pflanzen an euch ausgeben!


Raritätenverkauf So, 29.5.2016 - 10°°-16°° Uhr

Falls ihr auf euren Parzellen doch noch Platz habt oder am letzten Wochenende keine Zeit hattet, gibt es am 29. Mai 2016 direkt am Kirchenacker noch eine allerletzte Möglichkeit, weitere Jungpflanzen zu kaufen!

Frau Tanja Tupy vom Lebensgut Miteinander verkauft am
Sonntag, 29. Mai von 10°°-16°°
diverse Jungpflanzen für eure Parzellen.

Wenn ihr wissen wollt, ob Frau Tupy eine bestimmte Pflanzesorte mitnimmt oder ihr spezielle Wünsche habt, nehmt bitte direkt mit ihr Kontakt auf:

Tanja Tupy
Tel.: 0699/10395589, tatjana.tupy@lebensgutmiteinander.com


Keine Fremdpflanzen gestattet!

Aus gegebenem Anlass möchten wir erneut darauf hinweisen, dass es am Kirchenacker nicht gestattet ist, Sämereien sowie Pflanzenauszusetzen, die nicht über uns bezogen wurden!

Wie den Nutzungsbedingungen zu entnehmen:
"Bitten wir um Verständnis, dass am Kirchenacker ausschließlich vom Betrieb bereitgestelltes biologisches Saat- bzw. Pflanzgut verwendet werden darf."

Warum wir hier so streng sind und immer darauf hinweisen:
Dahinter stecken keinerlei ökonomische Gründe, wir rechnen die Preise der Pflanzen 1:1 an euch weiter.
Für unsere Biokontrolle müssen wir aber die Herkunft aller ausgesetzten Pflanzen lückenlos dokumentieren können und das ist bei mitgebrachten Jungpflanzen nicht möglich ist - selbst wenn diese biologischen Ursprungs sind!

Alle bereits auf den Parzellen befindlichen Fremdpflanzen & Sämereien müssen schnellstmöglich entfernt werden, sonst droht der Verlust der Parzelle!


Beikraut bitte mulchen

Wir verfügen am Kirchenacker seit kurzen über 2 Restmülltonnen sowie einige Biomülltonnen.
Trotz dieser Biomüllbehälter möchten wir euch bitten, die Beikräuter, die auf euren Parzellen wachsen, zu mulchen - das heißt:

Beikräuter einfach auszupfen und auf den Parzellen belassen!

Locker zwischen die Reihen gelegt trocknen die Beikräuter/Unkräuter binnen kürzester Zeit ein, bilden eine Mulchschicht und reduzierendadurch den weiteren Unkrautdruck, tragen zur Bodengesundheit bei und führen die in der Biomasse enthaltenen Nährstoffe wieder dem Boden zu.
Bitte Beikräuter so bald als möglich entfernen, da das Unkrautzupfen auch wesentlich leichter geht, so lange die Unkräuter noch klein und ohne tiefe Wurzeln sind.

Bitte keine Haufen am Weg oder dem Rand der Parzellen machen, da das hervorragendes Schneckenfutter darstellt und niemand möchte Schnecken am Kirchenacker!


Viele liebe Grüße,
euer Kirchenacker-Team

Zurück