Main image

Spinatpflanzen & freie Fläche nach Ernte - Stroh - Restparzellen vor mehr als 2 Jahre

Spinatpflanzen nach dem Roden unbedingt auf der Parzelle belassen

Im Rahmen der biologischen Wirtschaftsweise stellt der Entzug von Biomasse (Pflanzenreste) auch einen Entzug wertvoller Nährstoffe dar.
Da die Möglichkeiten zur Düngung, also der Nährstoffrückführung, im Biolandbau stark eingeschränkt sind, möchten wir auf diese für uns sehr wertvollen Pflanzenreste nicht verzichten.
Wir bitten Euch daher, diese auf Euren Parzellen zu belassen und flach zwischen den Reihen zu verteilen, aber keine Haufen zu bilden, da diese wiederum Schnecken anlocken würden!



Freie Fläche nach Spinaternte

In der zur Übergabe verteilten Anbauempfehlung wurde die Aussaat von Zucchini und Kürbis zwischen den Spinatreihen empfohlen. Da diese Pflanzen wirklich viel Platz benötigen, eignet sich die nun freiwerdende Fläche nach der Spinaternte hervorragend hierfür.
Solltet ihr die Kürbis- und Zucchinikörner an anderer Stelle gepflanzt haben, wäre nun eine Gelegenheit, über ein Umsetzten der Jungpflanzen nachzudenken.
Die Pflanzen sollten hierfür mindestens 4 Blätter haben. Den Wurzelballen in etwa in Topfgröße ausstechen (besser zu groß als zu klein) und umsetzen – danach gut eingießen.



Stroh als Mulchmaterial


Seit letzter Woche liegen drei Strohballen (aus hauseigener Bioproduktion) am Kirchenacker. Das Stroh steht als Mulchmaterial (z.B. für Erdbeeren) zur freien Verfügung.



Restparzellen

In Reihe 9 gibt es für Kurzentschlossene noch einige wenige Restparzellen sowie die Endstücke in den Reihen 7 und 8.
Eine Versorgung mit Jungpflanzen ist selbstverständlich sichergestellt!
Wir freuen uns auf Bestellungen unter kirchenacker.at oder bei Nina unter 0664/4324327.

Zurück